Schrott im Körper – Patienten als Versuchskaninchen

Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung der gemeinnützigen Vereine Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V. in Frankfurt am Main mit dem Fernsehjournalisten und Publizisten Herbert Stelz
Wenn heute ein Kunde ein fehlerhaftes Produkt oder eine mangelhafte Dienstleistung geliefert bekommt, dann wird er diesen Lieferanten in Zukunft vermutlich meiden. Ist der Kunde jedoch Patient in unserem Medizinbetrieb, einem unserer größten Wirtschafts-bereiche, ist ihm eine solche Entscheidung verwehrt. Er kann sich den Dienstleister in der Regel nicht auswählen.
Dabei sind die Lieferungen und Leistungen so schlecht wie in keinem anderen Bereich. Jede zweite Röntgenuntersuchung bringt kein richtiges Ergebnis. Konsequenzen: keine. Jede vierte Diagnose stellt sich im Nachhinein als falsch heraus, sagen Pathologen. Konsequen-zen: keine.
Welche andere Branche kann sich eigentlich solche Fehlerquoten leisten und – wer bezahlt das? Wir, mit unseren Kassenbeiträgen. Konsequenzen: keine.   
Am Beispiel der Medizinprodukte zeigt Herbert Stelz, was dringend geändert werden müsste.
Es moderiert Ulrike Holler.
Während der Veranstaltungen werden zwei Reportagen von Herbert Stelz aus den ARD-Magazinen [plusminus und MONITOR mit einer Gesamtlänge von 16 Minuten gezeigt, die Sie hier anschauen können:

  1. [plusminus vom 04.05.2004
  2. MONITOR vom 18.09.2003

Die komplette Veranstaltung (ca. 37,3 MB, ca. 1 Stunde, 49 Minuten) können Sie hier herunterladen und anhören.

Schreibe einen Kommentar