TTIP: Freihandel oder Diktatur des Kapitals?

Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung in Frankfurt am
Main mit Dr. Beate Scheidt, wirtschaftspolitischer Referentin der IG
Metall

Dr. Beate Scheidt, wirtschaftspolitische Referentin beim Vorstand der IG Metall vertritt eine kritische Haltung gegenüber dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP).
Die bisherigen Pläne brächten keine positiven Effekte für Beschäftigung
und Wachstum. Ein solches Abkommen sei allenfalls dann zu akzeptieren,
wenn klare Regelungen zum Schutz der Arbeitnehmerrechte und zum
Verbraucherschutz gesichert wären. Keinesfalls dürfe es dazu kommen,
dass ausländische Investoren gegen Staaten klagen könnten, wenn diese
ihre Geschäfte stören.
Dr. Beate Scheidt ist Volkswirtin mit den
Arbeitsschwerpunkten Makroökonomie sowie Geld und
Außenwirtschaftspolitik. Beim Vorstand der IG Metall bearbeitet sie
diese Themen im Funktionsbereich Grundsatzfragen und berät direkt den
ersten Vorsitzenden Detlef Wetzel. Beate Scheidt hat an der TU Berlin studiert und war Assistentin des langjährigen Wirtschaftsweisen“ Prof. Jürgen Kromphardt,
der als einer der “letzten Keynesianer“ bezeichnet wird. Der
„Keynesianismus“ ist eine wirtschaftspolitische Theorie, nach der die
gesamtwirtschaftliche Lage die entscheidende Größe für Produktion und
Beschäftigung ist. Er fordert, die Nachfrage nach Gütern und
Dienstleistungen in Zeiten nachlassender Konjunktur zu steuern und bei
Bedarf die Wirtschaft durch vermehrte Staatsausgaben und expansive
Geldpolitik zu beleben.
Dr. Beate Scheidt erläutert sehr kompetent und verständlich die Risiken und Nebenwirkung des geplanten und streng vertraulich verhandelten Freihandelsabkommens;
ihre Ausführungen bieten einen exzellenten Überblick und sind auch für
Neueinsteiger/innen in das komplizierte Thema sehr geeignet.
Die gemeinnützigen Vereine Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V. zeichneten die Veranstaltung in Frankfurt am Main
am 01.06.2014 auf und stellen die Aufzeichnung als Audio-Podcast (ca.
45 MB, mp3-Format) zur Verfügung. Während der Anmoderation gibt es eine
kurze Phase, in der es sehr leise wird, als das Mikrofon aus Versehen
von einem Gast umgerissen wird; da die Anmoderation noch zu hören ist,
lassen wir die Anmoderation ungeschnitten.
Es moderiert der Fernsehjournalist Herbert Stelz.

Um die Audiodatei anzuhören oder herunterzuladen: Klicken Sie bitte hier.

 

 Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar